Unterarmstütz im Sling

Diese Übung ist eine Steigerung des Unterarmstützes mithilfe eines Sling Trainers. Dabei wird die Schultermuskulatur sowie die Rumpfmuskulatur gekräftigt.

So wird die Übung richtig ausgeführt

Ausgangsposition ist der Unterarmstütz wobei sich beide Füße in den Fußschlaufen des Sling Trainers befinden.

Achte auf eine neutrale Wirbelsäulenposition, dass sich die Schultern über den Ellbogen befinden und die Gesäßmuskulatur angespannt ist.

Aus dieser Position wird der gesamte Körper ein paar Zentimeter nach vorne und nach hinten verschoben.

Unterarmsütz mit dem Sling Trainer

Darauf solltest du bei der Ausführung achten

Achte vor allem darauf, dass das Becken nicht zu weit nach unten hängt und die Lendenwirbelsäule kein Hohlkreuz bildet.

Brücke beidbeinig

Diese Übung kräftigt die Gesäß- und hintere Oberschenkelmuskulatur und bietet viele Variationsmöglichkeiten, um die Intensität zu erhöhen. Sehr wichtig dabei ist eine korrekte Ausführung, da ansonsten Beschwerden im Bereich des unteren Rückens auftreten können.

So wird die Übung richtig ausgeführt

Leg dich zunächst auf den Rücken und stelle die Beine auf. Drücke als nächstes die Lendenwirbelsäule in den Boden, sodass die Bauchmuskulatur angespannt ist. Hebe danach das Becken so weit, bis Oberkörper und Oberschenkel eine Gerade bilden und du die Gesäßmuskulatur anspannen kannst.

Als nächstes kannst du das Becken bis kurz vor den Boden absenken und den Vorgang wiederholen.

Brücke beidbeinig

Darauf solltest du bei der Ausführung achten

Häufig kommt es vor, dass die Bauchmuskulatur nicht angespannt wird bzw. das Becken aus einem Hohlkreuz herausgehoben wird, wodurch Rückenschmerzen beim Durchführen entstehen können.

Fazit

Die zuerst vorgestellte Übung würde ich dir empfehlen, wenn du bereits Erfahrungen im Training hast, da die Übung nicht einfach ist. Solltest du schon länger kein Training mehr absolviert haben, würde ich dir empfehlen, mit dem klassischen Unterarmstütz zu beginnen.

Die zweite Übung ist für jedermann geeignet und kann auch überall durchgeführt werden, da man dafür keine zusätzlichen Trainingsgeräte benötigt. Die Übung eignet sich sehr gut als Ergänzungsübung zum Laufen oder Radfahren um Dysbalancen im Bereich der Hüftmuskulatur auszugleichen.